Übersicht:

Detaillierte Informationen zu unseren Leistungen :

Digitales Röntgen:

In unserer Praxis verfügen wir über eine digitale Röntgenanlage neuester Bauart, mit der (unter besonderer Berücksichtigung des Strahlenschutzes) alle erforderlichen urologischen Untersuchungen, einschließlich dynamischer Untersuchungen in Echtzeit (Durchleuchtung), durchgeführt werden können – das heißt, dass nicht nur „digitale Röntgenbilder“ gemacht werden können, sondern dass auch Funktionsüberprüfungen einzelnen Organe und Abläufe im Körper „in Bewegung“ gezeigt werden.

Die digitale Archivierung ermöglicht dann einen unkomplizierten und schnellen Vergleich mit durchgeführten Voruntersuchungen.

Endoskopie:

Ein „Endoskop“ ist ein Gerät, mit dem das Innere von lebenden Organismen sichtbar gemacht werden kann. Bei zenturo nutzen wir sehr moderne, zum Teil auch flexibler Endoskope, mit deren Hilfe ist eine schonende Untersuchung des Patienten möglich ist. Moderne Videotechnik erlaubt es, dass der Patient bei der Untersuchung, auf Wunsch,zusehen kann.

Harninkontinenzsprechstunde:

In unserer Inkontinenzsprechstunde kümmern wir uns um die Diagnostik und Therapie des unwillkürlichen Urinverlustes bei Frau, Mann und Kind (Bettnässer).

Hierzu werden alle, jeweils im Einzelfall erforderlichen, Untersuchungen des Harntraktes Ultraschall, Endoskopie, Röntgen, bis hin zur Funktionsdiagnostik (Urodynamik) durchgeführt.

Sollte eine Operation erforderlich sein, so kooperieren wir mit verschiedenen operativen Zentren.

Kinderurologie:

Unser Fachgebiet umfasst nicht nur die Diagnose und Therapie bei Erwachsenen. Auch Kinder leiden unter urologischen Krankheitsbildern wie z.B. Vorhautverengung, Hodenhochstand oder Einnässen.

Hier machen wir zweierlei Erfahrungen: Oft gehen Kinder mit diesen Erkrankungen viel unbefangener um, als unsere erwachsenen Patienten – manchmal haben wir aber auch kleine Patienten, die sehr verschlossen sind, weil ihnen ein Besuch bei uns „peinlich“ ist.

Hier helfen uns dann unsere umfassende Erfahrung in der Kinderurologie und ein ausführliches Gespräch mit den Kindern und den Eltern. Auch wenn das manchmal ein wenig mehr Zeit in Anspruch nimmt… Notwendige Operationen werden, soweit möglich, ambulant in unserem OP-Zentrum durchgeführt.

Kinderwunschsprechstunde:

Bei unerfülltem Kinderwunsch kooperieren wir in Diagnostik und weiterführender Therapie (z.B. bei Entnahme von winzigen Gewebemengen aus dem Hoden zur Spermiengewinnung)  mit den Kinderwunschzentren in Mönchengladbach und Grevenbroich.

Labor:

In unserem Labor führen wir das gesamte Spektrum der Urindiagnostik einschließlich Zytologie und (Urin-)Mikrobiologie durch.

Darüber hinaus werden Tumormarker (z.B.PSA-Test) zur Krebsvorsorge sowie Hormonwerte (Testosteron) von uns bestimmt. Die eine umfassende Krebsvorsorge ergänzenden Stuhl- und Urinuntersuchungen werden ebenfalls von uns erbracht.

Abgerundet wird die Labordiagnostik noch durch die Untersuchung von Samenproben (Spermiogramm) zur Abklärung der Zeugungsfähigkeit.

Operationen:

In der zweiten Etage unseres Hauses befindet sich unser ambulantes Operationszentrum, dass wir gemeinsam mit den Kliniken Maria-Hilf betreiben.

Unter modernsten OP-und Hygiene­bedingungen führen wir hier zahlreiche ambulante urologische Operationen sowohl in Narkose als auch in örtlicher Betäubung durch.

Hierzu zählen z.B .Sterilisationen beim Mann, Operationen am äußeren Genitale, auch bei Kindern (z.B. Phimosenoperationen; ca. 8% der 6 – 7 jährigen Knaben zeigen eine solche Verengung der Vorhaut am Penis), Harn­röhrenerweiterungen, (z.B. Gewebeprobenentnahme aus der Harnblase oder der Prostata) etc.

Potenzsprechstunde:

Bei Potenzproblemen beraten wir Sie gerne über erforderliche Untersuchungen und Therapiemöglichkeiten. Die weiterführende Diagnostik und Therapie gehört jedoch nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen, über etwaige Kosten können Sie sich bei uns informieren.

Steinzertrümmerung (ESWL):

In Kooperation mit den Kliniken Maria Hilf bieten wir die ambulante Zertrümmerung von Nierensteinen an.

Die Abkürzung ESWL steht dabei für „Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie“. So bezeichnet man das Zertrümmern von z.B. Nierensteinen durch Stoßwellen.

Bei diesem Verfahren wird versucht, mit Hilfe von gebündelten Schallwellen, die auf die betroffene Stelle gerichtet werden, einen oder mehrere Nierensteine soweit zu zerkleinern, dass sie entweder natürlich ausgeschieden oder (wenn nicht anders möglich) operativ entfernt werden können.

Hierbei kann meist auf einen stationären Eingriff verzichtet werden.

Sterilisations-OP:

Wir führen ambulante Sterilisationsoperationen beim Mann bei abgeschlossener Familienplanung durch. Die Kosten werden von den Krankenkassen nicht übernommen. Wir beraten Sie hierzu gerne im persönlichen Gespräch.

Ultraschall (Sonografie):

Wir verfügen über Ultraschallgeräte der neuesten Generation einschließlich Endosonografie (transrektaler Ultraschall) und Farb-Doppler-Sonografie und 3-D-Ultraschall
Diese modernen Geräte bieten besondere Vorteile, z.B. bei der Früherkennung des Prostatakarzinom. Hierdurch ist auch die genaue, ultraschallgesteuerte Entnahme von Gewebeproben möglich. Die Doppler-Sonografie, mit der z.B. der Blutfluss in einer bestimmten Region des Körpers gezeigt werden kann, wird u.a. in der Diagnostik von Erektionsstörungen eingesetzt.

Urookonlogie:

Wir betreuen eine Vielzahl von Patienten mit urologischen Krebserkrankungen wie z.B Prostatakrebs, Blasenkrebs, Hodenkrebs und Nierentumoren.
Hierzu gehört nicht nur die erforderliche Diagnostik und Nachsorge sondern auch die Tumor-Therapie (z.B. Hormonbehandlung beim Prostatakrebs, lokale Chemotherapie der Harnblase bis hin zu ambulanten intravenösen Chemotherapien).
Darüber hinaus wird im Bedarfsfall auch eine entsprechende Schmerztherapie durch uns eingeleitet.

Vorsorge:

Eine möglichst frühzeitige Erkennung von urologischen Krebserkrankungen ist von entscheidender Bedeutung für die Heilungschancen. Wie für fast alle Krebserkrankungen gilt auch hier: Je früher eine urologische Krebserkrankung erkannt wird, desto besser sind die Aussichten auf eine erfolgreiche Therapie. Männer sollten daher – auch ohne Vorliegen von Beschwerden – einmal im Jahr eine urologische Krebsvorsorge durchführen zu lassen.
Dieses betrifft insbesondere Prostatakrebs, Nieren- und Blasenkrebs, sowie Hodenkrebs.
Auch Frauen sind in zunehmendem Maße von Blasen-, Harnleiter- und Nierenkrebserkrankungen betroffen. Eine frühe Diagnostik durch eine regelmäßige urologische Untersuchung kann die Heilungs-/Therapiechancen deutlich verbessern.

Weiterführende Diagnostik und Therapie:

Bei Notwendigkeit weiterführender spezieller Diagnostik und Therapie arbeiten wir eng mit Krankenhäusern und Kollegen aller Fachrichtungen zusammen.
In aller Regel werden entsprechende Termine, um eine zügige Behandlung unserer Patienten zu gewährleisten, unmittelbar von uns vereinbart.